Weihnachtszeit und Jahresende – Nun ist es an der Zeit

auch einmal inne zu halten, um das alt Bewährte zu erhalten,

aber auch Neues zu beginnen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Feiertage und

bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen.

Ihre Versorgungsausgleichskasse

Schleswig-Holstein

Die aktuelle Bearbeitungszeit beträgt derzeit ca. 4 Wochen.

Aufgrund eines Programmwechsels müssen die Stammdaten unserer Antragsteller/innen sorgfältig überprüft und nachgepflegt werden.

Diese Tätigkeit ist zeitintensiv und führt derzeit zu einer verzögerten Festsetzung der Beihilfen.

Es handelt sich um einen einmaligen Nachpflegeaufwand pro Personalfall, so dass wir zuversichtlich sind, schnellstmöglich den Bearbeitungszeitraum von zwei Wochen wieder erreichen zu können.  

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und bitten, die Verzögerung zu entschuldigen.

Nachdem das Infektionsgeschehen im Rahmen der Corona-Pandemie in Schleswig-Holstein bisher zwar weiterhin auf relativ niedrigem Niveau gehalten werden kann, die Infektionszahlen im gesamten Bundesgebiet und in Europa aktuell jedoch wieder stark steigen, haben wir die Zugangsbeschränkungen zu unseren Dienstgebäuden seit Anfang Oktober wieder verschärfen müssen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen jedoch weiterhin in gewohntem Maße zur Beantwortung von Fragen als Ansprechpartner für Ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder auf dem Postwege zur Verfügung.

Der persönliche Besuch in unseren Dienstgebäuden ist ab sofort nur noch in besonderen Ausnahmefällen und nach vorheriger Terminabstimmung möglich, um das Infektionsrisiko weiterhin möglichst gering zu halten. Besucherinnen und Besucher unserer Dienstgebäude sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Das Hygienekonzept der VAK, dessen zentraler Bestandteil die AHA-Regel (Abstand/Hygiene/Atemschutz) ist,  wird weiterhin umgesetzt. Für den Fall eines unabdingbaren persönlichen Besuchs in unseren Dienstgebäuden werden Ihnen die besonderen Maßnahmen und die Einhaltung der Vorgaben verpflichtend mitgeteilt.

Wir haben das Arbeiten im Homeoffice für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stark ausgebaut, so dass wir auch bei weiteren möglichen Beschränkungen und Einschränkungen durch Pandemieschutz-Vorgaben optimistisch sind, einen problemlosen Arbeitsablauf der Aufgaben der VAK auch zukünftig weitestgehend sicherstellen können.

Um Ihre Anliegen schnellstmöglich und reibungslos bearbeiten zu können bitten wir Sie, sich mit uns folgendermaßen in Verbindung zu setzen:

Schriftliche Mitteilungen für den Bereich Versorgung richten Sie bitte per E-Mail an die Adresse info@vak-sh.de oder aber auf dem Postwege.

Für Mitteilungen der Personalstellen der Mitglieder an die Bezügekasse bitten wir anstatt des Postwegs unser Mitgliederportal VAKdirekt zu nutzen. Fragen zum Mitgliederportal können Sie gern an Herrn Luhmann, Tel. 0431/5701-283, richten.

Sonstige Mitteilungen an die Bezügekasse sowie Anfragen an die Landesfamilienkasse richten Sie bitte möglichst per Mail an die bekannten Adressen oder an bezuege@vak-sh.de oder landesfamilienkasse@vak-sh.de.

Die Beihilfekasse der VAK erreichen Sie telefonisch unter den bekannten
Durchwahlnummern. Da die technischen Möglichkeiten der Vordruckbearbeitung noch nicht ausreichend funktional sind, bitten wir Sie, Ihre Beihilfeanträge wie gewohnt auf dem Postwege an uns zu richten.

Den Bereich Neue Geschäftsfelder erreichen Sie ebenfalls wie gewohnt per E-Mail und telefonisch.

Ihre VAK-Geschäftsführung

Die neue Personalnummer (8 Ziffern) wird durch das neue System automatisiert vergeben, sobald ein Beihilfeantrag ab dem 15.09.2020 eingereicht wird.

Bei der ersten Antragstellung mit dem neuen Kurzantrag oder im Falle von Veränderungen mit dem erweiterten Antrag ist die Angabe der alten Personalnummer (9 Ziffern) entbehrlich.

Azubi-Blog / Bereich III / Bericht von Beeke

Ich bin seit Anfang September im Bereich III (Bereich Finanzen) eingesetzt und habe schon sehr viel gelernt.

Am Anfang habe ich gedacht, dass ich kein Zahlenmensch bin, allerdings gefällt es mir in dem Finanzbereich sehr gut.

Sowohl die Aufgaben, als auch das Team, alle sind sehr nett und ich kann jederzeit Fragen stellen.

Meine Zeiten wurden zwischen den Kollegen der Allgemeinen Finanzangelegenheiten und denen der Finanzbuchhaltung aufgeteilt. Die ersten zwei Wochen war  ich in der Geschäftsbuchhaltung (GBH), die darauffolgenden drei Wochen in der Finanzbuchhaltung (FiBu) in der Kasse, die letzten zwei Wochen wurde ich dual eingesetzt. Da ich in beiden Teams einen Einblick erhalten habe, konnte ich die Abläufe, beispielsweise die Bearbeitung einer Anordnung, besser nachvollziehen. Ich habe dadurch Zusammenhänge erkannt und wusste, worauf bei der Bearbeitung geachtet werden muss.

Das selbstständige Arbeiten hat mir besonders viel Spaß gemacht. Ich durfte Anordnungen überprüfen und anordnen, offene Beträge den jeweiligen Konten zuordnen und Verwahrungen und Vorschüsse bearbeiten. Ich habe in der relativ kurzen Zeit sehr viel gelernt.

Zudem habe ich die Verantwortung für das Postfach bekommen, welches ich mehrmals am Tag kontrollieren muss.  Dadurch habe ich mich mit den Zuständigkeiten/ Strukturen im Bereich Finanzen auseinander gesetzt.

Zudem hatten Nele und ich eine interne Word Schulung mit Frau Meyer vom Stab Digitalisierung und IT. Die Schulung war sehr informativ und lehrreich.

Außerdem durfte ich auch drei Tage lang bei einem Auswahlverfahren für einen externen Kunden des Bereichs Neue Geschäftsfelder, Team Personalservice, mitwirken und dort in einem Rollenspiel als Schauspielerin agieren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe viele Eindrücke erhalten.

Ab dem 19. Oktober startet für uns der erste Schulblock in Kiel. Dieser ist bis zu den Winterferien. Wir sind beide sehr aufgeregt und gespannt, was in der Berufsschule auf uns zukommen wird. Wir werden euch auf jeden Fall berichten.

Bis dahin werdet ihr vermutlich etwas weniger von uns hören.

Bis dahin,

Beeke.

Kinderbonus 2020:

Mit dem Zweiten Gesetz zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (Zweites Corona-Steuerhilfegesetz) vom 29. Juni 2020 (BGBl. I S. 1512) wurde das Kindergeld für 2020 einmalig um 300 Euro erhöht (Kinderbonus 2020).

Für ein Kind, für das für den Monat September 2020 ein Anspruch auf Kindergeld besteht, wird für den Monat September 2020 ein Einmalbetrag in Höhe von 200 Euro und für den Monat Oktober 2020 ein Einmalbetrag in Höhe von 100 Euro gezahlt (§ 66 Abs. 1 Satz 1 Einkommensteuergesetz [EStG] n. F.).

In diesen Fällen werden der erste Einmalbetrag in Höhe von 200 Euro mit der Bezüge-/Entgeltzahlung zum 30.09.2020 und der zweite Einmalbetrag in Höhe von 100 Euro mit der Bezüge-/Entgeltzahlung zum 30.10.2020 zur Auszahlung gebracht.

Ein Anspruch in Höhe der Einmalbeträge von insgesamt 300 Euro für das Kalenderjahr 2020 besteht auch für ein Kind, für das nicht für den Monat September 2020, jedoch für mindestens einen anderen Kalendermonat im Kalenderjahr 2020 ein Anspruch auf Kindergeld besteht (§ 66 Abs. 1 Satz 2 EStG n. F.). In diesen Fällen erfolgt die Auszahlung der Einmalbeträge grundsätzlich in Höhe von 200 Euro mit der Bezüge-/Entgeltzahlung für den Monat November 2020 und in Höhe von 100 Euro mit der Bezüge-/Entgeltzahlung für den Monat Dezember 2020.

Weitere Informationen zum Kinderbonus 2020 (FAQ) finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2020-07-29-FAQ-Kinderbonus-Entlastungsbetrag.html

Die Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung wurde am 30.07.2020 im Gesetz-und Verordnungsblatt verkündet und tritt am 31.07.2020 in Kraft:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/IV/Service/GVOBl/GVOBl/2020/gvobl_13_2020.pdf;jsessionid=D006AA13BDFF0D971CBD03B5147C82F1.delivery2-replication?__blob=publicationFile&v=2

Bitte beachten Sie insbesondere die Erhöhung der Höchstbeträge zu den beihilfefähigen Aufwendungen für Heilmittel (Anlage 4), die Änderungen im Bereich der Vorsorge (§ 14) sowie im Bereich der Stationären Pflege (§ 12 c).

Nachdem das Infektionsgeschehen im Rahmen der Corona-Pandemie in Schleswig-Holstein weiterhin auf relativ niedrigem Niveau gehalten werden kann, möchten wir unseren Mitgliedern und deren Beschäftigten nunmehr wieder in gewohntem Maße zur Beantwortung von Fragen als Ansprechpartner für Ihre Anliegen zur Verfügung stehen.

Daher erreichen Sie uns bzw. Ihre persönlichen Ansprechpartnerinnen und –partner seit dem 15.06.2020 mit wenigen Einschränkungen wieder vollumfänglich.

Allerdings ist der persönliche Besuch in unserem Dienstgebäude weiterhin nur eingeschränkt möglich, um das Infektionsrisiko weiterhin möglichst gering zu halten. Sollte ein persönlicher Austausch zwingend erforderlich sein, können Sie mit Ihrer/m gewünschten Ansprechpartner/in im Vorwege einen Gesprächstermin vereinbaren. Unter Berücksichtigung des Hygienekonzeptes der VAK wird es dann möglich sein, den persönlichen Kontakt in unserem Hause wahrzunehmen.

Da auch weiterhin zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeitweise im Homeoffice arbeiten, empfehlen wir weiterhin, Ihre schriftlichen Anträge und Anliegen wie folgt an uns heranzutragen, damit die weitere Bearbeitung möglichst schnell vorgenommen werden kann:

Schriftliche Mitteilungen für den Bereich Versorgung richten Sie bitte per E-Mail an die Adresse info@vak-sh.de oder aber auf dem Postwege.

Für Mitteilungen der Personalstellen der Mitglieder an die Bezügekasse bitten wir anstatt des Postwegs unser Mitgliederportal VAKdirekt zu nutzen. Fragen zum Mitgliederportal können Sie gern an Herrn Luhmann, Tel. 0431/5701-283, richten.

Sonstige Mitteilungen an die Bezügekasse sowie Anfragen an die Landesfamilienkasse richten Sie bitte möglichst per Mail an die bekannten Adressen oder an bezuege@vak-sh.de oder landesfamilienkasse@vak-sh.de.

Die Beihilfekasse der VAK erreichen Sie telefonisch unter den bekannten
Durchwahlnummern. Da die technischen Möglichkeiten der Vordruckbearbeitung noch nicht ausreichend funktional sind, bitten wir Sie, Ihre Beihilfeanträge wie gewohnt auf dem Postwege an uns zu richten.

Den Bereich Neue Geschäftsfelder erreichen Sie ebenfalls wie gewohnt per E-Mail und telefonisch.

Wie bereits mit Sonderrundschreiben vom 16.03.2020, 20.04.2020 und 08.05.2020 allen Mitgliedern mitgeteilt, haben wir uns als Ihr Kommunaler Dienstleister sehr intensiv mit den möglichen Auswirkungen durch das Corona-Virus befasst. Die intern bei der VAK getroffenen Maßnahmen haben sich bewährt, sodass wir auch weiterhin unsere Leistungen, insbesondere die Versorgungszahlungen, Beihilfezahlungen, sowie die Zahlung von Besoldung, Entgelt und Kindergeld, in vollem Umfange sicherstellen können. Auch die weiteren Angebote, z.B. Personaldienstleistungen, können nahezu ohne Einschränkungen weiterhin angeboten und gewährleistet werden. Wir sind bestrebt, unter Einhaltung der aktuellen Kontaktbeschränkungen die Erreichbarkeit der VAK behutsam wieder auszudehnen.

Um eine mögliche Ansteckung mit dem Virus zu vermeiden, haben wir die bestehenden Zugangsbeschränkungen zu unseren Dienstgebäuden bis zunächst 14.06.2020 verlängert. Allerdings ist eine persönliche Kontaktaufnahme in besonderen Einzelfällen nach vorheriger Terminabstimmung nunmehr möglich. Um die Ansteckungsgefahren mit dem Virus zu begrenzen, bitten wir Sie weiterhin, Ihre Anliegen, Mitteilungen und Anträge wie bislang schriftlich, per E-Mail oder telefonisch an uns zu richten. Bitte beachten Sie hierzu insbesondere die nachfolgenden Hinweise zu den einzelnen Bereichen.

Schriftliche Mitteilungen für den Bereich Versorgung richten Sie bitte per E-Mail an die Adresse info@vak-sh.de oder aber auf dem Postwege.

Für Mitteilungen der Personalstellen der Mitglieder an die Bezügekasse bitten wir anstatt des Postwegs unser Mitgliederportal VAKdirekt zu nutzen. Fragen zum Mitgliederportal können Sie gern an Herrn Luhmann, Tel. 0431/5701-283, richten.

Sonstige Mitteilungen an die Bezügekasse sowie Anfragen an die Landesfamilienkasse richten Sie bitte möglichst per Mail an die bekannten Adressen oder an bezuege@vak-sh.de oder landesfamilienkasse@vak-sh.de.

Die Beihilfekasse der VAK erreichen Sie telefonisch unter den bekannten
Durchwahlnummern. Da die technischen Möglichkeiten der Vordruckbearbeitung noch nicht ausreichend funktional sind, bitten wir Sie, Ihre Beihilfeanträge wie gewohnt auf dem Postwege an uns zu richten.

Den Bereich Neue Geschäftsfelder erreichen Sie ebenfalls wie gewohnt per E-Mail und telefonisch.

An dieser Stelle möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Auskünfte teilweise nur eingeschränkt gegeben werden können, sofern hierfür Einsichtnahme in die persönlichen Akten erforderlich ist. Wir bitten hierfür bereits im Vorwege um Verständnis.