Angesichts der derzeitigen saisonalen Verbesserung der Corona-Gesamtlage, insbesondere der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen und der Anpassung der daraus folgenden Gefährdungsbeurteilungen ist es uns möglich, die bisherigen arbeitsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen zu den Dienstgebäuden der VAK nach und nach zu lockern.

Daher erhalten Besucherinnen und Besucher nach Terminabsprache ab sofort wieder Zugang zu den Dienstgebäuden der VAK. Die gängigen Hygienevorschriften, wie z.B. Tragen einer medizinischen Mund-Nasenbedeckung, Abstandsgebot und Händedesinfektion bleiben derzeit noch in Kraft. Die 3G-Regel gilt insoweit nicht mehr.

Darüber hinaus stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihnen weiterhin in gewohntem Maße zur Beantwortung von Fragen als Ansprechpartner für Ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder auf dem Postwege zur Verfügung.

Nähere Informationen zur Erreichbarkeit der einzelnen Bereiche finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund.

Neue Informationen zur Ausgabe von FFP2-Masken und deren Berechtigungsscheinen sowie zur Beihilfefähigkeit von Mund-Nase-Bedeckungen/Desinfektionsmitteln und Fahrtkosten zu den Impfzentren finden Sie hier .

Bitte beachten Sie an dieser Stelle auch unsere weiteren Informationen rund um das Thema Covid-19 und Beihilfen unter der Rubrik Covid-19.

Derzeit ist die Landesfamilienkasse der VAK S-H für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld zuständig, soweit sie von ihren Mitgliedern hierzu beauftragt wurde.

Ab dem 01. Januar 2021 wird die Zuständigkeit für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld von der VAK S-H auf die BA übertragen.

Hintergrund ist eine Änderung des Einkommensteuergesetzes, aufgrund derer Familienkassen des öffentlichen Dienstes die Zuständigkeit für die Kindergeldsachbearbeitung an die Familienkasse der BA abgeben können. Von dieser Möglichkeit wird nun Gebrauch gemacht.

Von der BA werden daher für alle kindergeldberechtigten Personen aus unserem Hause künftig alle im Zusammenhang mit dem Kindergeld stehenden Aufgaben übernommen.

Ihre aktuellen Kindergeld-Festsetzungen haben selbstverständlich weiterhin Gültigkeit bis zur nächsten Veränderung, die Sie (dann bei der BA) bekannt geben.

Die Übertragung der Kindergeldfälle findet ohne Ihr Zutun statt. Sie müssen insbesondere keinen neuen Antrag stellen. Bereits eingereichte Nachweise und Unterlagen müssen grundsätzlich nicht nochmals bei der Familienkasse der BA eingereicht werden.

Sie werden von der Familienkasse der BA Anfang Januar 2021 weitere umfassende Informationen erhalten, insbesondere über die für Sie zuständige regionale Familienkasse sowie über Ihre künftigen Ansprechpartner*innen für alle Fragen zum Kindergeld. Diese werden Ihnen voraussichtlich ab der 01. Kalenderwoche 2021 bis zum Ende der 2. Kalenderwoche 2021 zugehen.

Ab Januar 2021 sind dann ausschließlich die Mitarbeiter*innen der BA für Sie Ansprechpartner in Sachen Kindergeld.

Die Auszahlung des Kindergeldes durch die Landesfamilienkasse erfolgt letztmalig für den Monat Dezember 2020.

Die Aufnahme der Kindergeldzahlung durch die BA erfolgt ab dem Monat Januar 2021. Das Kindergeld wird monatlich im Laufe des jeweiligen Anspruchsmonats auf die bisherige Bankverbindung überwiesen.

Die BA wird das Kindergeld zu Zeitpunkten zahlen, die von der Endziffer Ihrer künftigen Kindergeldnummer abhängig sind. Diese Kindergeldnummer wird Ihnen noch von der BA mitgeteilt.

Sofern Sie zum Zeitpunkt der Übertragung kindergeldabhängige Bezüge- und Gehaltsbestandteile erhalten, werden diese zunächst weiter gewährt.

Die zur Festsetzung der kindergeldabhängigen Leistungen des Besoldungs-, Versorgungs- und Tarifrechts benötigten Informationen werden der VAK S-H grundsätzlich künftig durch die BA zur Verfügung gestellt.

Die Anzeigepflichten der Beschäftigten nach beamten-, versorgungs- oder tarifrechtlichen Vorschriften bleiben jedoch hiervon unberührt.

Über die kindergeldabhängigen Bezüge- und Gehaltsbestandteile entscheidet die zuständige Bezügestelle weiterhin eigenständig.

Sollten Sie einen Vertrag über eine „Riester-Rente“ abgeschlossen haben, informieren Sie bitte Ihren Anbieter über den Zeitpunkt des Zuständigkeitswechsels zur Familienkasse der BA und die von der Familienkasse der BA vergebene (neue) Kindergeldnummer.

Unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder stehen Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Kindergeld zur Verfügung. Ferner finden Sie dort auch einen Online-Formularservice, welchen Sie nach Erhalt Ihrer neuen Kindergeldnummer von der BA nutzen können.

Fragen zum Zuständigkeitswechsel können Sie an die kostenfreie Service-Rufnummer der Familienkasse der BA 0800 4 5555 35 richten. Die Servicezeiten sind montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr. Für weitergehende Fragen stehen Ihnen seitens der VAK S-H außerdem Herr Šain (Tel.-Nr. 0431 5701 220) oder Frau Bellmann (Tel.-Nr. 0431 5701 225) zur Verfügung.

Die VAK sucht Sie!

Wir bieten Ihnen aktuell spannende Jobs in unseren Bereichen Finanzen, Beamtenversorgung und IT an.

 

Für mehr Infos schauen Sie in unsere Stellenbörse.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit nachfolgendem PDF möchten wir Sie über das Gesetz zur Gewährleistung eines ausreichenden Abstandes der Alimentation zur sozialen Grundsicherung und zur amtsangemessenen Alimentation von Beamtinnen und Beamten mit mehr als zwei Kindern vom 24. März 2022 (GVOBl. Schl.-H. S. 309) informieren.

 

Information zur Besoldungsänderung ab Mai 2022

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gern über folgende bevorstehende Änderungen der Beihilfebemessungssätze ab dem 1. Mai 2022 informieren und bitten Sie, diese wichtige Information schnellstmöglich an Ihren beihilfeberechtigten Personenkreis in geeigneter Weise weiterzuleiten:

Sind zwei oder mehr Kinder berücksichtigungsfähig, beträgt der Bemessungssatz nach § 6 BhVO mit Wirkung vom 1. Mai 2022 für die Ehegattin oder den Ehegatten, die eingetragene Lebenspartnerin oder den eingetragenen Lebenspartner 90%, für beihilfefähige pflegebedingte Aufwendungen bei Pflegebedürftigkeit verbleibt der Bemessungssatz bei 70%.

Sind drei oder mehr Kinder berücksichtigungsfähig beträgt der beihilfefähige Bemessungssatz für alle berücksichtigungsfähigen Kinder 90%, für beihilfefähige pflegebedingte Aufwendungen bei Pflegebedürftigkeit verbleibt der Bemessungssatz bei 80%.

Bei dem betroffenen beihilfeberechtigten Personenkreis ist der abgeänderte Versicherungsschutz bei der jeweiligen Krankenkasse entsprechend den oben genannten beihilferechtlichen Voraussetzungen anzupassen.

Über den angepassten Versicherungsschutz zum 1. Mai 2022 ist der Beihilfekasse zeitnah ein entsprechender Versicherungsnachweis vorzulegen (100% Begrenzungsregelung). Änderungen in Familienverhältnissen sind ebenfalls zeitnah mitzuteilen.

Des Weiteren entfallen für die Besoldungsgruppen A 2 bis A 9 die Selbstbehalte mit Wirkung ab 1. Januar 2022. In diesem Jahr wurde bereits vorsorglich auf die Berechnung der Selbstbehalte in diesen Gehaltsgruppen verzichtet.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Beihilfekasse

Der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz findet jährlich am 28. April 2022 statt. Seine Wurzeln lassen sich bis zum Workers Memorial Day aus dem Jahr 1984 zurückverfolgen. 2001 erfolgte die Anerkennung des Arbeitergedenktages durch die Internationale Arbeitsorganisation. Hauptsächlich steht dieser Tag im Sinne des Arbeitsschutzes. Zu den festen Aspekten der Kampagnen und Events zählen sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Dieses Jahr lautet das Motto „sichere Jobs JETZT“.

In den letzten Jahren sind die Bedingungen zum Arbeiten hinsichtlich der Arbeitssicherheit schon wesentlich verbessert wurden, jedoch reicht dies immer noch nicht aus. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren im Jahr 2016 Arbeitsbedingte Krankheiten und Verletzungen für den Tod von 1,9 Millionen Menschen verantwortlich. Zum größten Risikofaktor mit der größten Arbeitsbedingten Krankheitslast zählen lange Arbeitszeiten.

Bei uns in Deutschland werden viele Bedingungen zu diesen Themen in Gesetzen geregelt.

Dazu gehören unteranderem:

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
  • Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)
  • Mindestarbeitsbedingungsgesetz (MiArbG)
  • Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Auch trotz dieser ganzen Regelungen gibt es immer noch viele Arbeitsbedingungen, die nicht optimal für die Gesundheit der Arbeitnehmer sind. Dazu zählen insbesondere Schichtarbeit, hohe körperliche und psychische Belastungen. Die Bedingungen variieren jedoch stark je nach Branche.

Ein ebenfalls großer Themenpunkt bei der Arbeitsbelastung stellen Muskel-Skeletterkrankungen (MSE) dar. Rund 60% der Arbeitnehmer in der EU geben MSE als schwerwiegendstes Gesundheitsproblem an. Hierzu gibt es viele hilfreiche Informationen von der Europäischen Arbeitsschutzkampagne:  https://healthy-workplaces.eu/de

 

Hallo zusammen,

in den letzten Azubi-Blogs haben wir euch kurz von unserer Teilnahme an dem Unternehmensplanspiel „Playbizz“ berichtet.
Heute soll es um unsere Teilnahme an diesem Planspiel gehen und welche Erfahrungen, Informationen und neues Wissen wir mitgenommen haben.

In diesem Planspiel ging es darum, als Team ein Unternehmen über 4 Geschäftsjahre (4 Spielperioden) aufzubauen. Dabei waren sehr viele Aspekte zu beachten. Es ging natürlich vor allem um Bereiche wie Beschaffung von Materialien, Produktion von Produkten, Einstellung von Mitarbeitern und die Aufstellung eines detaillierten Finanzplanes.

Das Produkt, welches wir als Unternehmen groß machen mussten, war ein Staubwischroboter (Robo-Vac).

In den ersten beiden Spielperioden gab es nur den Inlandsmarkt, dies hielt die Möglichkeiten noch relativ gering. Hier ging es vor allem darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich gewisses Handeln bei der Beschaffung und Produktion auf den Finanzplan auswirkte.
Es war interessant zu sehen, welche Zusammenhänge es gibt. Z.B kauft man teure Fertigware ein und spart sich einiges an Produktionskosten und Mitarbeitern oder kauft man viel Rohmaterial zu einem billigeren Stückzahlpreis ein und hat dementsprechend höhere Ausgaben für Maschinen, Produktion, Energie und Mitarbeiter. Hier mussten wir abwägen, auf welche Art und Weise am Ende mehr Gewinn in der Schlussbilanz stehen würde.

In der dritten und vierten Spielperiode kam dann der Auslandsmarkt hinzu, welcher einiges an Möglichkeiten bot. Man konnte als Unternehmen expandieren und Produkte ins Ausland exportieren. Dort boten sich durch den neuen und fremden Markt große Möglichkeiten, den Umsatz um einiges in die Höhe zu treiben. Allerdings war das Fallpotential dort natürlich auch höher.
Es musste abgewogen werden, wie viele Produkte wir exportieren wollen und zu welchem Preis diese im Ausland verkauft werden sollten. Dadurch kamen Dinge wie Lagerkosten und Transportkosten hinzu.

Es war hier vor allem interessant zu sehen, wie der Umsatz sich zwischen In- und Auslandsmarkt unterscheiden kann und welche Auswirkung das Expandieren auf den letztendlichen Gewinn haben kann.

Wir sind in dem Planspiel gegen bundesweite Gegner in unzähligen kleinen Gruppen mit vielen Teams angetreten. Wir haben in unserer Gruppe den 5. Platz belegt. Dies hat leider nicht zum Weiterkommen in eine weitere Runde gereicht.

Jedoch hat uns der Ehrgeiz im Laufe des Spiels sehr gepackt und wir wollten wissen, was mit welchen Entscheidungen und Prioritäten rauszuholen war.
Zudem haben wir einiges über wirtschaftliche Zusammenhänge und finanzielle Angelegenheiten gelernt.

Aber vor allem haben wir mitgenommen, dass es verdammt schwer ist, ein eigenes Unternehmen aufzubauen und sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Das Planspiel war sehr informativ, facettenreich und hat uns eine Menge Spaß gemacht!

So viel erstmal zum Planspiel…

Bleibt gesund und bis bald

Marian

Hallo zusammen,

 

nach unserem ersten Berufsschulblock bin ich, Jule, jetzt in dem Bereich III, Finanzen, eingesetzt.

Da wir in der Berufsschule bereits Einblicke in die Buchhaltung bekommen konnten, habe ich mich sehr gefreut, einige Aspekte aus dem Unterricht nun auch in der Praxis wiederzufinden.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage hat meine Einführung in den Bereich von zu Hause aus über Meetings und Telefonate stattgefunden. Auch wenn die Technik nicht immer auf unserer Seite war, konnte ich trotz dessen einen umfangreichen ersten Überblick über die Tätigkeiten der Buchhaltung der VAK erhalten.

Für die ersten zwei Wochen war ich in der Geschäftsbuchhaltung (GBH) tätig und konnte mich dort mit verschiedenen Anordnungen vertraut machen und später selbst, natürlich unter Aufsicht, Rechnungen anordnen.

Nach diesen zwei Wochen war ich für drei Wochen in der Finanzbuchhaltung (FIBU) eingesetzt. Hier habe ich unter anderem gezeigt bekommen, wie es mit den Anordnungen weitergeht.

Ich habe ebenfalls Verwahrungen und Vorschüsse bearbeitet und offene Beiträge von den Kontoauszügen den jeweiligen Konten zugeordnet.

Zudem durfte ich auch den Zahlungsverkehr übernehmen.

Für eine Woche war ich außerdem in dem Bereich Haushalt eingesetzt und habe dort mehr über die Haushaltsplanung und den Jahresabschluss gelernt.

Die restlichen zwei Wochen habe ich wieder abwechselnd in der GBH und FIBU verbracht.

Auch wenn meine Zeit im Bereich III zum größten Teil im Homeoffice stattgefunden hat, habe ich mich jederzeit gut betreut und beschäftigt gefühlt, so dass ich auch von zu Hause aus viel lernen konnte. Und obwohl ich zuerst meine Zweifel hatte, da ich eigentlich kein großer „Zahlenmensch“ bin, wurde ich positiv überrascht.

Auch die Kolleginnen und Kollegen waren sehr nett und waren jederzeit bereit, Fragen meinerseits zu beantworten oder manche Dinge noch einmal genau zu erklären. Insgesamt hat mir die Zeit im Bereich Finanzen sehr gut gefallen und ich freue mich darauf, später noch einmal dort eingesetzt zu werden.

Die nächsten Wochen bis zum erneuten Berufsschulblock im April werde ich im Bereich I, Personal und Organisation, verbringen. Ich bin gespannt, was mich dort erwarten wird.

Bis bald und bleibt gesund!

Jule

 

Die Haushaltssatzung 2022 steht für Sie hier bereit.

Jeder kann auf Anfrage Einsicht in die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan mit den Anlagen nehmen.

Hierzu wenden Sie sich bitte an den Leiter des Bereichs Finanzen, Herrn Maik Longwitz (maik.longwitz@vak-sh.de bzw. (0431) 5701-190).

Im Vorgriff auf beabsichtigte Änderungen der Beihilfeverordnung zur Umsetzung des Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) zur Konkretisierung des § 12 Abs. 7 BhVO sind folgende Regelungen ab 01.01.2022 anzuwenden:

Zu § 12a Abs. 1 BhVO:

Für Aufwendungen bei häuslicher Pflege sind höchstens folgende Pauschalen beihilfefähig:

in Pflegegrad 2                     724 €,

in Pflegegrad 3                  1.363 €,

in Pflegegrad 4                  1.693 €,

in Pflegegrad 5                  2.095 €.

Zu § 12a Abs. 4 BhVO: Der Klammerzusatz in Satz 4 „50% des Höchstbetrages für Kurzzeitpflege“ ist unbeachtlich.

Zu § 12a Abs. 6 BhVO: Die Regelung zur Besitzstandswahrung in Satz 4 ist nicht mehr anzuwenden.

Zu § 12b Abs. 5 BhVO: Die nach Absatz 4 entstandenen pflegebedingten Aufwendungen, die Aufwendungen der sozialen Betreuung sowie die Aufwendungen für Leistungen der medizinischen Behandlungspflege sind im Kalenderjahr beihilfefähig bis zu dem Gesamtbetrag von 1.774 €; § 12 Absatz 5 Satz 4 gilt entsprechend.

Zu § 12b Abs. 5 BhVO: In Satz 3 ist der Betrag auf 3.386 € anzuheben.

Zu § 12c  Abs. 1 BhVO: Es ist folgende ergänzende Regelung anzuwenden:  „Zusätzlich wird ein Leistungszuschlag nach den Maßgaben des § 43c SGB XI zur Begrenzung des Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen gewährt.

Zudem gelten ab dem 01.01.2022 die in der anliegenden Datei dargestellten angepassten Höchstbeträge für Heilmittel. Die Änderungen der Anlage 4 zu § 9 Abs. 1 Nr. 3 BhVO sind farblich hervorgehoben.

 

Und schon wieder ist ein Jahr um!

Es ist viel passiert in diesem Jahr. Aus diesem Grund fassen wir in diesem Blogbeitrag die Highlights nochmal zusammen:

Nach langer Zeit im Homeoffice und mit Homeschooling stand das erste große Highlight der Ausbildung für Beeke und Nele dieses Jahr an:

Der Verwaltungseinführungslehrgang.

Wir wussten nicht genau was uns erwarten würde, nur, dass der Lehrgang aufgrund von Corona online stattfinden wird. Wir hatten trotzdem eine gute Zeit und nette Mitschüler und vor allem das große Glück, mit unserer kompletten Klasse zusammen zu bleiben und nicht aufgeteilt zu werden.

Lediglich für unsere Prüfungen, die an zwei aufeinander folgenden Tagen stattfanden, mussten wir vor Ort sein. Auch wenn der Lehrgang online stattfinden musste, fanden wir uns schnell zurecht und schlossen den Lehrgang mehr als zufriedenstellend ab. Einen ausführlichen Blogbeitrag gibt es dazu bereits, schaut also gerne noch einmal nach, wenn ihr mehr erfahren wollt. J

Zeitgleich dazu durfte die VAK den zweiten Jahrgang an Auszubildenden begrüßen, Jule und Marian, ein sehr großes Highlight! Dadurch haben wir zwei nette, hilfsbereite Kollegen in unserem Team begrüßen dürfen.

Kurz nachdem die beiden angekommen waren, ging es für die gesamte Ausbildungsabteilung zum Landtag in Kiel. Hier konnten wir mit dem Landtagsabgeordneten Lasse Petersdotter (Bündnis 90/Die Grünen) sprechen und ihm all unsere Fragen stellen. Es entwickelte sich ein interessantes und lehrreiches Gespräch. Auch hier haben wir bereits einen Blockbeitrag veröffentlicht.

Danach stand bereits der erste Berufsschulblock für Jule und Marian an.

Wieder zeitgleich, diesmal mit Berufsschulbeginn, startete Playbizz.

Dies ist ein Planspiel bei dem Auszubildende ein Bewusstsein für betriebs-wirtschaftliches Denken entwickeln sollen. Wir sind gespannt, wie sich das Planspiel entwickeln wird.

Wir freuen uns auf das nächste (Ausbildungs-) Jahr und was es für uns bereithält.

Bis dahin wünschen wir euch aber erst einmal eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt gesund.

Eure Azubis der VAK