Anfang August ging es also los: Der Verwaltungseinführungslehrgang (VEL) stand für Beeke und mich an. Gestartet ist er mit der Nachricht, dass der VEL online stattfinden muss.

Mit gemischten Gefühlen und ein paar Sorgen trafen wir also mit unseren Mitschülern aus der Berufsschule und einigen Auszubildenden aus einer anderen Berufsschule im Online-Klassenraum ein.

Der Unterricht startete sofort mit Methodik der Rechtsanwendung und Privatrecht.

Die Dozenten wussten um unsere Bedenken bezüglich des Online-Formats, nahmen uns aber gleich ein wenig die Sorgen. Sie versprachen uns, dass wir trotz allen Umständen den Unterricht und die folgende Zwischenprüfung erfolgreich schaffen würden.

Und so war es auch. Größtenteils lief alles super, nur selten hakte die Technik.

Zu den Fächern gehörten unter anderem Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Kommunales Finanzmanagement, Ausbildungsbetrieb und Verwaltungsorganisation.

Zwischendurch gab es auch Unterrichtseinheiten in denen wir etwas über die Methodik des Lernens und die Informationstechnik lernten.

Die Zwischenprüfung wurde in folgenden Bereichen geschrieben:

Kommunales Finanzmanagement, Ausbildungsbetrieb (mit einem Zusatz von Verwaltungsorganisation), sowie Privatrecht, Staatsrecht und VWL. Wobei letzteres in einer dreigeteilten Klausur geschrieben und teilweise aus der Berufsschule gestellt wurde. Dabei hat man 20 Minuten für jeden Teil Zeit.

Zum Glück durften wir die Prüfungen vor Ort an der Verwaltungsakademie in Bordesholm (VAB) schreiben. So konnte man auch endlich alle Mitschüler und einige Dozenten live und in Farbe sehen, anstatt sie nur über den Laptop zu hören.

Erleichtert, dass wir diesen Schritt nun geschafft haben, starten wir in den ersten Praxisblock im 2. Lehrjahr.

Hier geht es für Beeke im Bereich Versorgung, für mich im Bereich Personal und Organisation weiter.

Demnächst werden unsere neuen Azubis Jule und Marian von ihren ersten Wochen in der VAK berichten, also bleibt gespannt.

Bis bald,

Nele