Nach unserem ersten Berufsschulblock, über welchen wir im vergangenen Beitrag berichtet haben, wurde ich (Beeke) im Bereich I – Bereich Personal und Organisation – eingesetzt.

Der erste Tag startete für mich, als auch für Nele jedoch anders als geplant. Statt ins Büro zu fahren, arbeiteten wir nun Zuhause am Laptop und durften Homeoffice machen. Aufgrund von COVID-19 ging es also nun zunächst so weiter wie die Schule geendet hat: Arbeiten von Zuhause.

Zunächst haben wir die ersten Schritte und das weitere Vorgehen mit unserer Ausbilderin besprochen und auch Aufgaben erhalten. Danach wurden Absprachen über die Themen Arbeit und Aufgaben im Homeoffice, Bürozeiten, etc. mit den Praxisanleitern besprochen.

Ich durfte nach Vereinbarung  mit meinem Praxisanleiter und unter Berücksichtigung der Coronamaßnahmen ins Büro. Dort wurde ich sehr freundlich empfangen und aufgenommen und habe nach und nach das Team kennengelernt.  Aufgrund von COVID-19 waren leider nie alle Kolleg*Innen des Bereichs zur selben Zeit vor Ort, daher ist das Kennenlernen im kleineren Kreis geblieben.

Wir stimmten feste Zeiten ab, in denen ich im Büro und im Homeoffice arbeite.

Unter anderem war und bin ich zuständig für beispielsweise das Organisieren und Zuordnen von Belegen, das Einholen von verschiedenen Angeboten und das anschließende Bestellen, aber auch das Eintragen und Sortieren von Personalangelegenheiten.

Da der Bereich Personal und Organisation ein Querschnittsbereich ist, werden hier viele Angelegenheiten erledigt, welche nicht direkt offensichtlich sind und eher im Hintergrund ablaufen, wie z.B. das Thema Arbeitsschutz. Das sind Angelegenheiten mit großer Verantwortung. Dies war mir vorher nicht bewusst, da der eigene Arbeitsplatz sicher ist und sich darum keine Gedanken gemacht werden mussten. Um diese Sicherheit jedoch zu gewährleisten, müssen bestimmte Vorschriften (DGUV-Vorschriften) eingehalten werden. Das ist meist mit viel Aufwand verbunden.

Zudem haben Nele und ich noch einmal in der Landesfamilienkasse ausgeholfen, da hier zum 01.01.2021 die Kindergeldsachbearbeitung an die Bundesagentur für Arbeit abgegeben wurde. Daher mussten alle Akten nach Mandant geordnet, alphabetisch sortiert und ins Archiv gebracht werden. Da wir das Team so gut unterstützt haben, gab es eine Pizza als Belohnung. J

Zusätzlich habe ich noch die Daten von 530 BA-Bezügestellenportal-Meldungen mit unseren Daten abgeglichen.

Ich habe also auch im Homeoffice keine Langeweile und gut zu tun. Ich darf außerdem an vielen Meetings bezüglich des Themas Arbeitsschutz, VAK-Fit, aber auch an Meetings mit dem Vermieter unserer Liegenschaft teilnehmen.

Die Hälfte meiner Zeit in Bereich I habe ich nun hinter mir und freu mich auf die weitere Zeit und die Aufgaben.

Am 16.April startet dann bereits der 2.Berufsschulblock für uns.

Bis bald,

Beeke.

Neue Informationen zur Ausgabe von FFP2-Masken und deren Berechtigungsscheinen sowie zur Beihilfefähigkeit von Mund-Nase-Bedeckungen/Desinfektionsmitteln und Fahrtkosten zu den Impfzentren finden Sie hier .

Bitte beachten Sie an dieser Stelle auch unsere weiteren Informationen rund um das Thema Covid-19 und Beihilfen unter der Rubrik Covid-19.

Zu Beginn des Jahres 2021 möchten wir Berufsorientierungsklassen die Möglichkeit geben uns als Ausbildungsbetrieb kennen zu lernen und alle Fragen Ihrer Schüler:innen zum Thema Ausbildungsplatzsuche und die richtige Bewerbung zu klären.

Aus diesem Grund bieten wir im März die „Whats next“ online Veranstaltungen an.

Dabei stellen wir den Berufszweig des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung Kommunalverwaltung vor und geben Tipps & Tricks aus der Praxis für eine gute Bewerbung bzw. die perfekte Vorbereitung auf das Auswahlgespräch.

Bei Interesse freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme bis zum 12.03.2021 an Ausbildung@vak-sh.de.

Die VAK Ausbildung gibt es nun übrigens auch auf TikTok, schauen Sie gerne mal vorbei.

Derzeit ist die Landesfamilienkasse der VAK S-H für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld zuständig, soweit sie von ihren Mitgliedern hierzu beauftragt wurde.

Ab dem 01. Januar 2021 wird die Zuständigkeit für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld von der VAK S-H auf die BA übertragen.

Hintergrund ist eine Änderung des Einkommensteuergesetzes, aufgrund derer Familienkassen des öffentlichen Dienstes die Zuständigkeit für die Kindergeldsachbearbeitung an die Familienkasse der BA abgeben können. Von dieser Möglichkeit wird nun Gebrauch gemacht.

Von der BA werden daher für alle kindergeldberechtigten Personen aus unserem Hause künftig alle im Zusammenhang mit dem Kindergeld stehenden Aufgaben übernommen.

Ihre aktuellen Kindergeld-Festsetzungen haben selbstverständlich weiterhin Gültigkeit bis zur nächsten Veränderung, die Sie (dann bei der BA) bekannt geben.

Die Übertragung der Kindergeldfälle findet ohne Ihr Zutun statt. Sie müssen insbesondere keinen neuen Antrag stellen. Bereits eingereichte Nachweise und Unterlagen müssen grundsätzlich nicht nochmals bei der Familienkasse der BA eingereicht werden.

Sie werden von der Familienkasse der BA Anfang Januar 2021 weitere umfassende Informationen erhalten, insbesondere über die für Sie zuständige regionale Familienkasse sowie über Ihre künftigen Ansprechpartner*innen für alle Fragen zum Kindergeld. Diese werden Ihnen voraussichtlich ab der 01. Kalenderwoche 2021 bis zum Ende der 2. Kalenderwoche 2021 zugehen.

Ab Januar 2021 sind dann ausschließlich die Mitarbeiter*innen der BA für Sie Ansprechpartner in Sachen Kindergeld.

Die Auszahlung des Kindergeldes durch die Landesfamilienkasse erfolgt letztmalig für den Monat Dezember 2020.

Die Aufnahme der Kindergeldzahlung durch die BA erfolgt ab dem Monat Januar 2021. Das Kindergeld wird monatlich im Laufe des jeweiligen Anspruchsmonats auf die bisherige Bankverbindung überwiesen.

Die BA wird das Kindergeld zu Zeitpunkten zahlen, die von der Endziffer Ihrer künftigen Kindergeldnummer abhängig sind. Diese Kindergeldnummer wird Ihnen noch von der BA mitgeteilt.

Sofern Sie zum Zeitpunkt der Übertragung kindergeldabhängige Bezüge- und Gehaltsbestandteile erhalten, werden diese zunächst weiter gewährt.

Die zur Festsetzung der kindergeldabhängigen Leistungen des Besoldungs-, Versorgungs- und Tarifrechts benötigten Informationen werden der VAK S-H grundsätzlich künftig durch die BA zur Verfügung gestellt.

Die Anzeigepflichten der Beschäftigten nach beamten-, versorgungs- oder tarifrechtlichen Vorschriften bleiben jedoch hiervon unberührt.

Über die kindergeldabhängigen Bezüge- und Gehaltsbestandteile entscheidet die zuständige Bezügestelle weiterhin eigenständig.

Sollten Sie einen Vertrag über eine „Riester-Rente“ abgeschlossen haben, informieren Sie bitte Ihren Anbieter über den Zeitpunkt des Zuständigkeitswechsels zur Familienkasse der BA und die von der Familienkasse der BA vergebene (neue) Kindergeldnummer.

Unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder stehen Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Kindergeld zur Verfügung. Ferner finden Sie dort auch einen Online-Formularservice, welchen Sie nach Erhalt Ihrer neuen Kindergeldnummer von der BA nutzen können.

Fragen zum Zuständigkeitswechsel können Sie an die kostenfreie Service-Rufnummer der Familienkasse der BA 0800 4 5555 35 richten. Die Servicezeiten sind montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr. Für weitergehende Fragen stehen Ihnen seitens der VAK S-H außerdem Herr Šain (Tel.-Nr. 0431 5701 220) oder Frau Bellmann (Tel.-Nr. 0431 5701 225) zur Verfügung.

Die Ausgabe von FFP 2 Masken (oder vergleichbar) bzw. die Ausgabe eines Berechtigungsscheins für die Inanspruchnahme von Schutzmasken mit hoher Schutzwirkung zur Abholung in der Apotheke erfolgt nicht durch die Beihilfekasse.  Die Zusendung erfolgt von der Bundesregierung an die privaten Versicherungsunternehmen, die die Berechtigungsscheine im Anspruchsfall an die Beihilfeberechtigten übermittelt.

Die Fahrtkosten zu den Impfzentren sind nicht beihilfefähig.

Wir bitten um Beachtung, dass Mund-Nase-Bedeckungen und Desinfektionsmittel als Güter des täglichen Bedarfs nicht beihilfefähig sind.

Auch 2020  informiert das Finanzministerium Schleswig-Holstein darüber, dass das Rechtsstreitverfahren zur Sonderzahlung noch nicht abgeschlossen ist. Demnach sind keine erneuten Anträge diesbezüglich zu stellen, da im Falle einer höchstrichterlichen Verurteilung des Landes ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren auf den Weg gebracht werden würde. Nach Auffassung der damaligen Landesregierung solle für diejenigen Beamtinnen und Beamten, die keinen Antrag gestellt haben, in diesem Falle der Gleichbehandlungsgrundsatz gelten.

Hinzu kommt in diesem Jahr aber auch ein Hinweis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 04.05.2020 (Aktenzeichen 2 BvL 6/17 u.a.), das eine Anpassung der Bezüge für Beamtinnen und Beamte mit drei und mehr Kindern erfordern wird. Eine Korrekturmaßnahme für alle Betroffenen ist mit dem Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2022 mit Rückwirkung der neuen Regelungen ab dem 01.01.2020 beabsichtigt.

Die zwei maßgeblichen Erlasse finden Sie hier:

https://www.vak-sh.de/wp-content/uploads/2020/12/VI-St-Rundschreiben-Sonderzahlung-2020.pdf

https://www.vak-sh.de/wp-content/uploads/2020/12/02-Erlass-Rechtsstreitverfahren-zur-Sonderzahlung-2007-vom-.pdf



Die aktuelle Bearbeitungszeit beträgt derzeit ca. 4 Wochen.

Aufgrund eines Programmwechsels müssen die Stammdaten unserer Antragsteller/innen sorgfältig überprüft und nachgepflegt werden.

Diese Tätigkeit ist zeitintensiv und führt derzeit zu einer verzögerten Festsetzung der Beihilfen.

Es handelt sich um einen einmaligen Nachpflegeaufwand pro Personalfall, so dass wir zuversichtlich sind, schnellstmöglich den Bearbeitungszeitraum von zwei Wochen wieder erreichen zu können.  

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und bitten, die Verzögerung zu entschuldigen.