Angesichts der derzeitigen saisonalen Verbesserung der Corona-Gesamtlage, insbesondere der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen und der Anpassung der daraus folgenden Gefährdungsbeurteilungen ist es uns möglich, die bisherigen arbeitsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen zu den Dienstgebäuden der VAK nach und nach zu lockern.

Daher erhalten Besucherinnen und Besucher nach Terminabsprache ab sofort wieder Zugang zu den Dienstgebäuden der VAK. Die gängigen Hygienevorschriften, wie z.B. Tragen einer medizinischen Mund-Nasenbedeckung, Abstandsgebot und Händedesinfektion bleiben derzeit noch in Kraft. Die 3G-Regel gilt insoweit nicht mehr.

Darüber hinaus stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihnen weiterhin in gewohntem Maße zur Beantwortung von Fragen als Ansprechpartner für Ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder auf dem Postwege zur Verfügung.

Nähere Informationen zur Erreichbarkeit der einzelnen Bereiche finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund.

Neue Informationen zur Ausgabe von FFP2-Masken und deren Berechtigungsscheinen sowie zur Beihilfefähigkeit von Mund-Nase-Bedeckungen/Desinfektionsmitteln und Fahrtkosten zu den Impfzentren finden Sie hier .

Bitte beachten Sie an dieser Stelle auch unsere weiteren Informationen rund um das Thema Covid-19 und Beihilfen unter der Rubrik Covid-19.

Derzeit ist die Landesfamilienkasse der VAK S-H für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld zuständig, soweit sie von ihren Mitgliedern hierzu beauftragt wurde.

Ab dem 01. Januar 2021 wird die Zuständigkeit für die Festsetzung und Auszahlung von Kindergeld von der VAK S-H auf die BA übertragen.

Hintergrund ist eine Änderung des Einkommensteuergesetzes, aufgrund derer Familienkassen des öffentlichen Dienstes die Zuständigkeit für die Kindergeldsachbearbeitung an die Familienkasse der BA abgeben können. Von dieser Möglichkeit wird nun Gebrauch gemacht.

Von der BA werden daher für alle kindergeldberechtigten Personen aus unserem Hause künftig alle im Zusammenhang mit dem Kindergeld stehenden Aufgaben übernommen.

Ihre aktuellen Kindergeld-Festsetzungen haben selbstverständlich weiterhin Gültigkeit bis zur nächsten Veränderung, die Sie (dann bei der BA) bekannt geben.

Die Übertragung der Kindergeldfälle findet ohne Ihr Zutun statt. Sie müssen insbesondere keinen neuen Antrag stellen. Bereits eingereichte Nachweise und Unterlagen müssen grundsätzlich nicht nochmals bei der Familienkasse der BA eingereicht werden.

Sie werden von der Familienkasse der BA Anfang Januar 2021 weitere umfassende Informationen erhalten, insbesondere über die für Sie zuständige regionale Familienkasse sowie über Ihre künftigen Ansprechpartner*innen für alle Fragen zum Kindergeld. Diese werden Ihnen voraussichtlich ab der 01. Kalenderwoche 2021 bis zum Ende der 2. Kalenderwoche 2021 zugehen.

Ab Januar 2021 sind dann ausschließlich die Mitarbeiter*innen der BA für Sie Ansprechpartner in Sachen Kindergeld.

Die Auszahlung des Kindergeldes durch die Landesfamilienkasse erfolgt letztmalig für den Monat Dezember 2020.

Die Aufnahme der Kindergeldzahlung durch die BA erfolgt ab dem Monat Januar 2021. Das Kindergeld wird monatlich im Laufe des jeweiligen Anspruchsmonats auf die bisherige Bankverbindung überwiesen.

Die BA wird das Kindergeld zu Zeitpunkten zahlen, die von der Endziffer Ihrer künftigen Kindergeldnummer abhängig sind. Diese Kindergeldnummer wird Ihnen noch von der BA mitgeteilt.

Sofern Sie zum Zeitpunkt der Übertragung kindergeldabhängige Bezüge- und Gehaltsbestandteile erhalten, werden diese zunächst weiter gewährt.

Die zur Festsetzung der kindergeldabhängigen Leistungen des Besoldungs-, Versorgungs- und Tarifrechts benötigten Informationen werden der VAK S-H grundsätzlich künftig durch die BA zur Verfügung gestellt.

Die Anzeigepflichten der Beschäftigten nach beamten-, versorgungs- oder tarifrechtlichen Vorschriften bleiben jedoch hiervon unberührt.

Über die kindergeldabhängigen Bezüge- und Gehaltsbestandteile entscheidet die zuständige Bezügestelle weiterhin eigenständig.

Sollten Sie einen Vertrag über eine „Riester-Rente“ abgeschlossen haben, informieren Sie bitte Ihren Anbieter über den Zeitpunkt des Zuständigkeitswechsels zur Familienkasse der BA und die von der Familienkasse der BA vergebene (neue) Kindergeldnummer.

Unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder stehen Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Kindergeld zur Verfügung. Ferner finden Sie dort auch einen Online-Formularservice, welchen Sie nach Erhalt Ihrer neuen Kindergeldnummer von der BA nutzen können.

Fragen zum Zuständigkeitswechsel können Sie an die kostenfreie Service-Rufnummer der Familienkasse der BA 0800 4 5555 35 richten. Die Servicezeiten sind montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr. Für weitergehende Fragen stehen Ihnen seitens der VAK S-H außerdem Herr Šain (Tel.-Nr. 0431 5701 220) oder Frau Bellmann (Tel.-Nr. 0431 5701 225) zur Verfügung.

Informationsvideo des Bereiches kommunales Personalmanagement

Wir freuen uns sehr, Ihnen unseren neuen Informationsfilm des Kommunalen Personalmanagements zu präsentieren.

Schauen Sie doch gleich mal vorbei! Hier kommen Sie zum Informationsvideo.

Ab sofort finden Sie den Geschäftsbericht 2021 in unserem Downloadbereich.

Am 19.08.2022 durfte ich, Lea, in meiner dritten Ausbildungswoche bereits an der Delegiertenversammlung teilnehmen. Dies ist eine kommunale Messe, auf der die VAK als Dienstleister für kommunale Behörden und Einrichtungen als Aussteller teilnimmt. In diesem Jahr, ein Jahr nach ihrem 75jährigen Jubiläum, fand die Messe in den Räumlichkeiten der Holstenhallen in Neumünster statt.

Bereits um 9:00 Uhr, zwei Stunden vor Messebeginn, starteten wir mit dem Aufbau unseres neuen Messestandes, welcher bei der Delegiertenversammlung, der ersten Messe im Jahr 2022, seinen ersten Auftritt hatte. Der neue Stand in schlichtem blauen Design mit maritimen Aufdrucken passend in den VAK Farben passte sich einwandfrei in die ebenfalls blauen Aufsteller, so wie den Tresen und dem weißen Regal ein, so dass ein sehr schönes Gesamtbild entstand, was viel Aufmerksamkeit auf sich zog.

Zum Messestart um 11 Uhr füllten sich langsam die Räumlichkeiten und immer mehr Abgeordnete und Vertreter der einzelnen Gemeinden, Kommunen und Städte kamen an den Stand der VAK. Die Mitbringsel und das Info-Material der VAK waren sehr angesehen und so entstanden auch viele fachliche Gespräche. Außerdem kamen mehrere Vertreter mit konkreten Problemen und Fragen auf uns zu, die unser Team gut und gerne beantwortete, besonders Frau Kloss war mit ihren Dienstleistungen Beamtenverwaltung und BEM (Betriebliches Eingliederungs-Management) sehr gefragt und gut ausgelastet. Dies zeigte uns, dass unsere Dienstleistungen gut angenommen werden und die Nachfrage steigt.

Aber nicht nur die neue Dienstleistung BEM wurde vorgestellt, sondern auch unsere anderen Dienstleistungen. Wir durften feststellen, dass die VAK bereits so gut wie allen Teilnehmenden bekannt ist und viele bereits Kunden einer oder mehrerer Dienstleistungen sind.

Unser Bereichsleiter Herr Jaschke nannte die Messe einen vollen Erfolg und ich für meinen Teil kann sagen, dass es sehr interessant war dabei sein zu dürfen und die VAK zu unterstützen.

 

 

 

Am 23.06.2022 wurde die neue Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung vom 12.05.2022 veröffentlicht.

Sie können diese HIER einsehen.

Am Freitag den 19.08.2022 fand der erste Messeauftritt 2022 für die VAK statt.

Diesmal stellte die VAK auf der Jubiläumsveranstaltung der Delegiertenversammlung des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages in den Holstenhallen Neumünster aus.

Unser Messeteam führte an diesem Tag interessante Gespräche mit den Messebesucher:innen und konnte zudem einen ersten Eindruck auf die kommende Dienstleistung BEM und BEM+ geben.

Außerdem feierte unser Teaser-Film eine kleine Premiere: https://www.vak-sh.de/unsere-bereiche/betriebliches-eingliederungsmanagement/#bem

Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal für diese gelungene Messe und Ihr Interesse an  uns bedanken.

Falls Sie noch Fragen haben, so freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Am 04. Mai 2022 durften unsere Auszubildenden des zweiten Lehrjahres, Nele und Beeke, an der Verwaltungsratssitzung des kommunalen Versorgungsverbandes Mecklenburg-Vorpommern (VM-V) in Schwerin teilnehmen.

Hierbei durften die beiden dem Stab der Geschäftsführung bereits einige Wochen im Voraus bei der Vorbereitung helfen. Hierzu gehörten zum Beispiel das Schreiben des Verteilers und der Einladung, sowie der dazugehörigen Erläuterungen. Diese haben unsere Auszubildenden gemeinsam mit Herrn Lindemann, welcher Geschäftsführer der VAK ist sowie die Aufgaben des Direktors des VM-V übernimmt, der stellvertretenden Geschäftsführerin und Leiterin des Stabes, Frau Sandvoß, sowie der Assistentin der Geschäftsführung über mehrere Wochen ausgearbeitet.

Am Tag der Verwaltungsratssitzung haben Nele und Beeke gemeinsam mit Frau Sandvoß die Reise nach Schwerin angetreten. Vor Ort trafen sie auf die stellvertretende Leiterin des Bereichs Finanzen sowie auf Herrn Lindemann. Anschließend wurden die Azubis den Mitgliedern des Verwaltungsrates vorgestellt und herzlich aufgenommen.

Bei der Sitzung selbst unterstützten die beiden Frau Sandvoß bei der Protokollführung.

Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus den Vertretern des Landkreises Mecklenburg-Vorpommern sowie den Vertretern des Städte- und Gemeindestages Mecklenburg-Vorpommern. Des Weiteren haben die Leiterin der Beihilfestelle M-V, die Leiterin der Bezügestelle M-V sowie der Geschäftsführer der Kommunalen Zusatzversorgungskasse (ZMV) teilgenommen.

Die Sitzung wurde, wie es die Einladung bereits vorgesehen hat, nach den einzelnen Tagespunkten, auch „TOP“ abgekürzt, durchgeführt. Insgesamt wurden 10 Tagesordnungspunkte besprochen.

Während der Sitzung wurde über die einzelnen TOPs diskutiert und es fanden ausführliche Gespräche statt.

Nach der Sitzung wurde noch ein kleiner Ausflug zum Schweriner Schloss gemacht.

 

Auf der Rückfahrt konnten unsere Auszubildenden noch offene Fragen zur Verwaltungsratssitzung stellen, es wurde sich gut ausgetauscht. In den weiteren Wochen haben die Auszubildenden das Protokoll gefertigt und sind dieses mit Frau Sandvoß noch einmal durchgegangen. Nach Fertigstellung des Protokolls wird dieses an alle Teilnehmenden versandt, eventuelle Unstimmigkeiten können dann noch geändert werden. In der folgenden Sitzung wird im Gremium über das Protokoll abgestimmt.

Die Verwaltungsratssitzung hat unseren Azubis viel Spaß gemacht, außerdem wissen Sie nun, welche Vor- als auch Nachbereitung eine solche Sitzung mit sich bringt.

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit nachfolgendem PDF möchten wir Sie über das Gesetz zur Gewährleistung eines ausreichenden Abstandes der Alimentation zur sozialen Grundsicherung und zur amtsangemessenen Alimentation von Beamtinnen und Beamten mit mehr als zwei Kindern vom 24. März 2022 (GVOBl. Schl.-H. S. 309) informieren.

 

Information zur Besoldungsänderung ab Mai 2022

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gern über folgende bevorstehende Änderungen der Beihilfebemessungssätze ab dem 1. Mai 2022 informieren und bitten Sie, diese wichtige Information schnellstmöglich an Ihren beihilfeberechtigten Personenkreis in geeigneter Weise weiterzuleiten:

Sind zwei oder mehr Kinder berücksichtigungsfähig, beträgt der Bemessungssatz nach § 6 BhVO mit Wirkung vom 1. Mai 2022 für die Ehegattin oder den Ehegatten, die eingetragene Lebenspartnerin oder den eingetragenen Lebenspartner 90%, für beihilfefähige pflegebedingte Aufwendungen bei Pflegebedürftigkeit verbleibt der Bemessungssatz bei 70%.

Sind drei oder mehr Kinder berücksichtigungsfähig beträgt der beihilfefähige Bemessungssatz für alle berücksichtigungsfähigen Kinder 90%, für beihilfefähige pflegebedingte Aufwendungen bei Pflegebedürftigkeit verbleibt der Bemessungssatz bei 80%.

Bei dem betroffenen beihilfeberechtigten Personenkreis ist der abgeänderte Versicherungsschutz bei der jeweiligen Krankenkasse entsprechend den oben genannten beihilferechtlichen Voraussetzungen anzupassen.

Über den angepassten Versicherungsschutz zum 1. Mai 2022 ist der Beihilfekasse zeitnah ein entsprechender Versicherungsnachweis vorzulegen (100% Begrenzungsregelung). Änderungen in Familienverhältnissen sind ebenfalls zeitnah mitzuteilen.

Des Weiteren entfallen für die Besoldungsgruppen A 2 bis A 9 die Selbstbehalte mit Wirkung ab 1. Januar 2022. In diesem Jahr wurde bereits vorsorglich auf die Berechnung der Selbstbehalte in diesen Gehaltsgruppen verzichtet.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Beihilfekasse

Der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz findet jährlich am 28. April 2022 statt. Seine Wurzeln lassen sich bis zum Workers Memorial Day aus dem Jahr 1984 zurückverfolgen. 2001 erfolgte die Anerkennung des Arbeitergedenktages durch die Internationale Arbeitsorganisation. Hauptsächlich steht dieser Tag im Sinne des Arbeitsschutzes. Zu den festen Aspekten der Kampagnen und Events zählen sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Dieses Jahr lautet das Motto „sichere Jobs JETZT“.

In den letzten Jahren sind die Bedingungen zum Arbeiten hinsichtlich der Arbeitssicherheit schon wesentlich verbessert wurden, jedoch reicht dies immer noch nicht aus. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren im Jahr 2016 Arbeitsbedingte Krankheiten und Verletzungen für den Tod von 1,9 Millionen Menschen verantwortlich. Zum größten Risikofaktor mit der größten Arbeitsbedingten Krankheitslast zählen lange Arbeitszeiten.

Bei uns in Deutschland werden viele Bedingungen zu diesen Themen in Gesetzen geregelt.

Dazu gehören unteranderem:

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
  • Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)
  • Mindestarbeitsbedingungsgesetz (MiArbG)
  • Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Auch trotz dieser ganzen Regelungen gibt es immer noch viele Arbeitsbedingungen, die nicht optimal für die Gesundheit der Arbeitnehmer sind. Dazu zählen insbesondere Schichtarbeit, hohe körperliche und psychische Belastungen. Die Bedingungen variieren jedoch stark je nach Branche.

Ein ebenfalls großer Themenpunkt bei der Arbeitsbelastung stellen Muskel-Skeletterkrankungen (MSE) dar. Rund 60% der Arbeitnehmer in der EU geben MSE als schwerwiegendstes Gesundheitsproblem an. Hierzu gibt es viele hilfreiche Informationen von der Europäischen Arbeitsschutzkampagne:  https://healthy-workplaces.eu/de